Sven Barthel
                 
   HOME  |  LAUFTAGEBUCH  |  WETTKÄMPFE           
                 

 

SVEN-BARTHEL.DE

zurück

  Multi-Asset Forex Fond

2019 Performance
01/19: 1,20% | 02/19: 1,65%
03/19: 3,30% | 04/19: 2,1%
05/19: 2,35%
2018 Performance: 34,15%
01/18: 1,35% | 02/18: 0,90%
03/18: 4,95% | 04/18: 3,30%
05/18: 3,50% | 06/18: 4,05%
07/18: 3,15% | 08/18: 2,95%
09/18: 1,65% | 10/18: 3,55%
11/18: 3,25% | 12/18: 1,55%

Hier klicken um meinen Erfahrungsbericht zu lesen!

Sonntag, 07.11.2010

Mein Trainingsplan für den Leipzig Marathon 2011 ist online



Mein Trainingsplan für den Leipzig Marathon 2011 findet ihr hier. 22 Wochen ab dem 15.11.2010 bis zum 17.04.2011. Drückt mir die Daumen, dass ich diesen gut durchziehen kann ohne größere krankheits- oder verletzungsbedingte Ausfälle.
Samstag, 06.11.2010

Wochenrückblick (01.11.2010 - 07.11.2010)



Konnte wieder nicht laufen. Immer wenn ich denke das es besser wird und die Erkältung am abklingen ist gehts am Folgetag wieder schlechter. Echt hartnäckig dieser Virus. Töchterchen Lara kränkelt auch noch.
Sonntag, 31.10.2010

Wochenrückblick (25.10.2010 - 31.10.2010)



Die Erkältung hatte mich die ganze Woche im Griff. Werde sie einfach nicht richtig los. Ich hoffe, dass ich in der kommenden Woche wieder loslegen kann.
Sonntag, 24.10.2010

Wochenrückblick (18.10.2010 - 24.10.2010)



Mo Dauerlauf 10 km - 5:38 - 70%
Der erste Lauf nach einer Woche geplanter Laufpause und auch der erste Lauf nach dem Marathon. War einfach nur wunderschön die 10 km ganz locker zu laufen.

Mi Dauerlauf 10 km - 5:37 - 70%
Sogar ein Lauf bei strömenden Regen macht Spaß.

Fr ERKÄLTUNG
So jetzt hat mich wieder eine Erkältung erwischt. Hab mich wohl bei Töchterchen Lara angesteckt, die in ihrer ersten Kindergartenwoche auch promt eine Erkältung mit heimbrachte. Der Zeitpunkt ist ja eigentlich ideal in der Regenerationsphase. Kaum vorstellbar mein Frust wenn dies vor 2 Wochen kurz vorm Marathon passiert wäre.
Freitag, 15.10.2010

Mein Regenerationsplan ist online



Jetzt wird erstmal regeneriert. Wenig Umfang bei langsamen Tempo. Den Plan findet ihr hier.
Donnerstag, 14.10.2010

Wie geht es jetzt weiter.



Meine grobe Planung sieht jetzt so aus.

- ich mache gerade 1 Woche Laufpause
- 4 Wochen Regenerationstraining wenig und langsam
- 4 Wochen Umfänge langsam steigern
- 18 Wochen spezifisches Marathontraining incl. 3 Wochen Tapering
- 17.04.2011 MARATHON LEIPZIG
Montag, 11.10.2010

Wochenrückblick (04.10.2010 - 10.10.2010)



Mo Dauerlauf 12 km - 5:35 - 72%
Ein wunderschöner leichter Lauf. Bin einfach nur so dahingeglitten.

Di Tempodauerlauf 4 km (10 km) - 4:42 - 85%
Heute nochmal MRT Test. Kann mir nicht vorstellen den Marathon bei diesen Tempo durchzulaufen. Werde mir eine andere Taktik einfallen lassen.

Do Dauerlauf 8 km mit 6 x 100 m Sprints - 5:33 - 72%
Letzte Einheit vor dem Marathon. Habe Vorfreude. Bin aber auch schon ein wenig aufgeregt. Wird schon.

Sa 41. Göltzschtal-Marathon - 3h36min54s - 87% - PB
Meine Testzeit von 42min51s über 10 km am 11.09.2010 sollte laut Umrechnung unter optimalen Bedingungen eine Marathonzeit von 3h21min06s ergeben. Dies entspräche ein MRT von 4min45s/km. Da ich aber bei meinem ersten Marathon in Chemnitz schon meilenweit vom möglichen MRT entfernt war schien mir dieses Tempo nicht umsetzbar. Letztenendes entschloss ich mich auf Bestzeitkurs 5min03s/km - 5min07s/km anzugehen, nach Halbzeit etwas zu erhöhen und nach km 30 eine richtige Endbeschleunigung hinzulegen. Es sollte also mindestens eine Zeit von 3h33min gelingen.

Der Marathontag war gekommen. Ich war nervös aber auch voller Vorfreude. Die Wettervorhersage lautete leicht bewölkt mit bis zu 17°C im Schatten. Da der Marathon erst 11 Uhr losging rechnete ich nach 13 Uhr auf jeden Fall mit Temperaturen deutlich über 20°C in der Sonne. Nicht gerade die besten Voraussetzungen beim Marathonlauf.

1,5 Stunden vorm Start war ich im Stadion in Lengenfeld. Die Sonne schien schon aber es war noch sehr kühl. Gegen 10 Uhr lief ich mich 1 km ganz locker ein. Ich hatte ein gutes Gefühl in den Beinen.

Um 11 Uhr ging es dann los mit einer Stadionrunde. Nach 200m schaute ich auf meine Paceanzeige. 4min30s/km - Ich schaltete gleich zurück und verringerte das Tempo. Das Tempo wirkt am Anfang des Wettkampfes so spielerisch.

Nach 10 km liege ich bei 5min02s/km, also minimal schneller als geplant. Es fühlt sich alles total locker an.

Nach km 15 fange ich schon an zu überholen, meine Pace bleibt aber weiterhin im gleichen Bereich.

Bei Halbzeit gehts wieder ins Stadion und ich liege immer noch bei der Pace. Ich ziehe jetzt ganz leicht das Tempo an, aber so, dass es sich immer noch moderat und nicht hart anfühlt. Ich bereite mich mental schon auf die Endbeschleunigung ab km 30 vor. Ich habe keinerlei Bedenken, dass dies nicht zu schaffen ist.

Genau bei km 30 ziehe ich an, so dass es sich hart anfühlt. 12,2 km müssen doch so zu schaffen sein. Und es geht ab.

Der 36. km ist dann der Knackpunkt. Eine ziemlich harte Steigung die mir voll die Kraft raubt. Ich laufe mit harter Intensität weiter, allerdings sackt die km-Pace ab. Ich bin mit der Beschleunigung übers Ziel hinausgeschossen.

Nach km 38 rede ich mir ins Gewissen ja weiterzulaufen und nicht zu gehen. Und jetzt ist es auch noch richtig warm.

Nach km 39 kommt der Hammermann und hält mich fest. Ich möchte weiterlaufen aber irgendwie gehe ich immer wieder ein paar Meter. Schrecklich, wenn man will und kann nicht mehr. Dies geht ca. 1,5 km so. Die 3h33min habe ich abgeschrieben aber sollte es jetzt nicht mal eine Bestzeit werden.

Ca. 1,8 km vorm Ziel nehme ich wieder den Kampf auf. Die Bestzeit ist noch erreichbar wenn ich laufe und nicht gehe. Ich schüttele den Hammermann ab. Der soll sich jemand anderen suchen. Hinter mir gibt es doch bestimmt auch noch potentielle Opfer.

Ich schaue immer wieder auf die Uhr. Als ich ins Stadion einlaufe weiß ich, dass ich die Bestzeit mit Willenskraft noch einmal gerettet habe. Auf der Stadionrunde gebe ich noch mal alles und jubele beim Zieleinlauf. Ich bin völlig am Ende und brauche eine ganze Weile bis ich wieder um mich herum alles mitbekomme.

Als ich aus der Umkleide komme sehe ich auf der Ergebnisliste Gesamtplatz 22 und Platz 2 der M30. Wenn ich in einem sächsischen Leichtathletikverein Mitglied wäre, dann hätte ich jetzt den Sachsenmeistertitel im Marathon der M30. Diesen Titel hat jetzt der Andreas Gäbler mit 4h12min58s.

Jetzt bin ich schon wieder am grübeln warum ich meinen ausgerechneten MRT von 4min45s/km nicht einmal auf den letzten 12 km umsetzen kann. Wenn ich so angegangen wäre hätte ich entweder aufgeben müssen oder wäre mit weit über 4 Stunden ins Ziel gekommen.
Samstag, 02.10.2010

Wochenrückblick (27.09.2010 - 03.10.2010)



Mo Dauerlauf 10 km - 5:37 - 73%
Die ersten beiden km hat meines erachtens die Herzfrequenzmessung gesponnen. Lauf war aber in Ordnung.

Mi Tempodauerlauf 8 km (14 km) - 4:23 - 89%
War ein bisschen schneller als geplant. Wollte eigentlich 4:31 min/km laufen. Hat sich aber sehr gut angefühlt wieder eine Tempoeinheit zu machen.

Do Dauerlauf 9 km - 5:33 - 71%
Ganz easy.

Sa Dauerlauf 21 km - 5:22 - 76%
Klasse wie leicht mir ein 21 km Lauf fällt. Keinerlei Ermüdungserscheinungen. Gesteigert gelaufen 8 km, 5 km, 8 km. Jetzt noch eine Woche bis zum Marathon. Bloß keine Erkältung einfangen.
Sonntag, 26.09.2010

Wochenrückblick (20.09.2010 - 26.09.2010)



Di Dauerlauf 13 km - 5:35 - 71%
War richtig ungewohnt nur 13 km zu laufen. Ging schön locker.

Mi Dauerlauf 19 km - 5:21 - 74%
Gesteigerter Lauf. 8 km, 3 km, 8 km. Heute haben sich die letzten 8 km auch recht einfach angefühlt.

Fr Dauerlauf 12 km - 5:35 - 73%
Nicht ganz so entspannt wie am Dienstag, aber trotzdem normaler ruhiger Dauerlauf.

So Dauerlauf 28 km - 5:21 - 77%
Heute war der lange Lauf nur 28 km. Wieder gesteigert gelaufen. 8, 12, 8 km. Die letzten 8 km waren diesmal nicht so hart, da es diesmal nicht so sehr ansteigend war wie vergangene Woche und 28 km sind eben auch keine 35 km.
Sonntag, 19.09.2010

Wochenrückblick (13.09.2010 - 19.09.2010)



Di Dauerlauf 16 km - 5:34 - 75%
Lockere Runde.

Mi Dauerlauf 24 km - 5:23 - 78%
Gesteigert gelaufen in 8 km Schritten. Hat Spaß gemacht. Die letzten 8 km waren ganz schön hart, da es hier meist etwas ansteigend war.

Fr Dauerlauf 16 km - 5:36 - 72%
Das war wirklich einmal richtig locker. Hatte das Gefühl wie auf Schienen zu laufen.

So Dauerlauf 35 km - 5:23 - 79%
Das war der letzte Lauf über 30 km in der Marathonvorbereitung. Wieder gesteigert gelaufen. 8 km langsam, 19 km schneller, 8 km noch schneller. Die letzten 8 km hatten es auch wieder in sich, da meist leicht ansteigend. Vor allem der 31ste km war mit einer heftigen Steigung versehen. Da ich heute zum Teil wieder die Marathonstrecke gelaufen bin bereitet mir der Gedanke an diese Steigung schon etwas Sorge. Diese muss 2 mal gelaufen werden und beim zweiten mal sind wir dann glaube ich ca. bei km 36. Das wird hart.

                

  Multi-Asset Forex Fond

2019 Performance
01/19: 1,20% | 02/19: 1,65%
03/19: 3,30% | 04/19: 2,1%
05/19: 2,35%
2018 Performance: 34,15%
01/18: 1,35% | 02/18: 0,90%
03/18: 4,95% | 04/18: 3,30%
05/18: 3,50% | 06/18: 4,05%
07/18: 3,15% | 08/18: 2,95%
09/18: 1,65% | 10/18: 3,55%
11/18: 3,25% | 12/18: 1,55%

Hier klicken um meinen Erfahrungsbericht zu lesen!
 
 
 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 

 
Sven Barthel
 
Home   Lauftagebuch   Wettkämpfe   Impressum   Datenschutzerklärung